Unterwegs mit der Kamera- Tierwelten an der Mittelelbe

Ab sofort bestellbar: mein erster Bildband  " Lebensraum großer Strom "

Ausstellung im Umweltbundesamt

Vom 07. Juli bis zum 20. Oktober 2016 werde ich in der Fachbibliothek des Umweltbundesamtes Dessau- Roßlau meine Ausstellung " Ruf der Natur- Tierische Begegnungen, Gartenparadiese, Landschaften" präsentieren. Nach 2015 bin ich das zweite Mal zu Gast im Umweltbundesamt und zeige neben einzigartigen Tieraufnahmen auch einige Ansichten aus dem Dessau- Wörlitzer Gartenreich. Die Aufnahmen sind zum Teil großformatige Leinwände, welche einen zusätzlichen Effekt erzielen. Die Öffnungszeiten für die Fachbibliothek (größte Umweltbibliothek in der deutschsprachigen Welt) und somit zur Ausstellung können sie hier entnehmen. Sollten sie Zeit finden sich meine Ausstellung in den kommenden Wochen anzuschauen, wünsche ich ihnen viel Freude und interessante Einblicke in die Natur. Ich bedanke mich für ihr Interesse

Sommerliche Elbgrüße Thomas Hinsche.

Ausstellung

Bild des Monats

Seinen deutschen Namen hat der Stelzenläufer völlig zu Recht, denn keine Vogelart hat im Verhältnis zur Körpergröße längere Beine als dieser Vogel. „Störchlein“, wird der Vogel deshalb auch in Spanien genannt. Abgesehen von seinen langen Beinen ist der Stelzenläufer etwa taubengroß. In seinem Lebensraum hat seine Fähigkeit wie auf Stelzen gehen zu können, einen besonderen Sinn, denn Stelzenläufer können auch dort noch in den Gewässern nach Nahrung suchen, wo andere Watvögel nicht mehr hinkommen. Zu Beginn der 1990er Jahre siedelten sich Stelzenläufer auch wieder am Neusiedlersee an, wo diese Aufnahme entstanden ist.

Stelzenläufer

Waldstorch

Es ist einer der heimlichsten Vögel und nur noch selten anzutreffen an der Mittelelbe. Als schwarz gefiederter Verwandter des Weißstorchs, ist er genau wie dieser auf feuchte und nasse Lebensräume angewiesen. Zur Aufzucht seiner Jungen braucht er aber alte und ausgedehnte Auenwälder, wie sie zum Teil noch an der Mittelelbe vorhanden sind. In ruhigen und versteckt liegenden, aber offen Flach- und Fließgewässern, suchen diese Vögel ihre Hauptnahrung- Fische und Amphibien- vor Allem zur Auzucht der Jungen. Ab Anfang August sind die schwarzen Störche dann mit ihren flüggen Jungen unterwegs auf Nahrungssuche. Gern werden dabei die Flachwasserzonen der Elbe angenommen, sind sie doch noch naturnah und fischreich. Das wiederum ermöglichte mir, nach tagelangen Beobachtungen einige Aufnahmen des seltenen Storches auf Chip zu bannen. Ich wünsche ihnen viel Spaß beim Betrachten.

Schwarzstorch

"Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet." (David Hume)