Unterwegs mit der Kamera- Buchneuerscheinung

Lebensraum großer Strom- Tierwelten an der Mittelelbe

Eine großartige Landschaft aus Wasser, Wäldern und Wiesen, ein Lebensraum für mehrere tausend Tierarten, ein Naturrefugium mit reicher Pflanzenwelt und als Biosphärenreservat von der UNESCO anerkannt: Das ist die Region an der Mittelelbe. Kein anderer Fluss in Deutschland fließt noch so lebendig und frei, darf so ungestaut und naturbelassen mäandern. An dieses „Wunder der Elbe“ mit seinem unberechenbaren Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser hat sich die Artenvielfalt der Tiere angepasst, vom millimetergroßen Insekt bis zum kapitalen Hirsch. Dieser Vielfalt ist Thomas Hinsche ebenso leidenschaftlich wie respektvoll auf der Spur – geduldig, sensibel, mit ausgeprägtem Natursinn und einem Blick für das Spezielle, der seine Fotografien so besonders macht. Seine Faszination überträgt sich auf den Betrachter, bringt ihn zum Staunen, lädt ihn ein, macht ihn zum Mitbeobachter. Thomas Hinsche lebt in dieser Landschaft, seine Bilder sind ein sinnliches Plädoyer für ihren Schutz.                                     Zum Blättern im Buch hier klicken!

Jetzt bestellen !!

Lebensraum großer Strom
Tierwelten im Biosphärenreservat Mittelelbe


Tierwelten an der Mittelelbe

 

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Titelbild für "Vögel- Magazin" Frühjahr 2017

Titelbilder der Frühjahrsausgabe "Vögel- das Magazin für Vogelbeobachtung 2017"

Titelbild: Thomas Hinsche

Vögel Magazin Frühjahr 2017

Titelbild für Infofaltblatt UN-Dekade

Titelbild:  "fechtende Eisvögel" auf Infofaltblatt UN-Dekade Biologische Vielfalt 2017

Titelbild Infoflyer

Aufnahmen zum Bildband Wörlitzer Gartenreich

"Flora. Fauna. Gartenfreude"

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz im Kreislauf der Natur

herausgegeben von Thomas Weiß (2015)

mit Fotografien von Janos Stekovics, Thomas Hinsche und Heinz Fräßdorf

Flora. Fauna. Gartenfreude

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Titelbilder für  "Vögel- Magazin" Frühjahr/ Sommer 2016

Titelbilder der Frühjahrs- und Sommerausgabe "Vögel- das Magazin für Vogelbeobachtung" Titelbilder: Thomas Hinsche

Vögel Magazin Frühjahr/ Sommer 2016

Titelbild für APUS Sonderausgabe 2015

APUS Band 20 Sonderheft 2015
" Der Wachtelkönig Crex crex in Sachsen- Anhalt
Bestand und Schutz eines gefährdeten Wiesenbrüters"

Titel- und Rücktitelbild Thomas Hinsche

Der Apus ist die zweimal jährlich erscheinende Zeitschrift des Ornithologenverbandes Sachsen-Anhalt e.V. Der OSA setzt mit der Herausgabe des Apus, der bereits seit 1966 ( Schriftleiter 1966- 1977 Alfred Hinsche) erscheinenden Zeitschrift, die 1991 Verbandszeitschrift wurde, die reichen Traditionen ornithologischer Forschung in den früheren Bezirksfachausschüssen für Ornithologie und Vogelschutz der Bezirke Halle und Magdeburg fort. Jährlich stattfindende Vortragstagungen sichern den Kontakt zwischen den derzeit etwa 300 Mitgliedern.

Wer Interesse am Apus und dem Thema Wachtelkönig hat, kann über http://www.osa-internet.de/index.htm dieses Sonderheft bestellen.

Sonderausgabe APUS 2015

Titelbild für  "Vögel- Magazin" Herbstausgabe 2015

Das Titelbild der Herbstausgabe "Vögel- das Magazin für Vogelbeobachtung" zeigt einen Bartgeier von meiner Tour  in die katalanischen Pyrenäen 2014.  Titelbild:Thomas Hinsche

Vögel Magazin Herbstausgabe

Titelbild EuroNatur Magazin 03/2015

Das Titelbild der 3. Ausgabe 2015 des EuroNatur- Magazins schmückt ein Laubfrosch von der Mittelelbe. Titelbild: Thomas Hinsche ( Laubfrosch- Hyla arborea)

EuroNatur Magazin

Aufnahmen für Reiseführer Mittelelbe

3 in1-Reiseführer Biosphärenreservat Mittelelbe von Dr. Ernst Paul Dörfler:

Für Ihren Aktivurlaub mit kompakten Reiseinfos, ausgewählten Wander- und Radtouren.

Reiseführer

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Titelbild für "Naturgucker" Magazin 01/2014

Das Magazin für Vogel- und Naturbeobachtung.

Titelbild: Thomas Hinsche

Naturgucker Magazin

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Dessauer Kalender 2014

Der Dessauer Kalender ist ein heimatliches Jahrbuch für Dessau- Roßlau und Umgebung. Das Cover sowie ein 12 seitiger Beitrag zur Mittelelbe stammen von mir (freu)!

Dessauer Kalender 2014

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Titelbild für "Broschüre Brandenburgs Naturlandschaft"

31x Brandenburgs Naturlandschaften für Entdecker. Hier Infobroschüre.

Titelbild: Thomas Hinsche

Erlebnis Touren

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Aufnahmen für GU Naturführer (2012)

Der Naturführer Vögel füttern bietet alle wichtigen Informationen zur Bestimmung der häufigsten Arten am Futterhaus. Plus: Praktische Do-it-yourself Tipps plus interessantes Hintergrundwissen rund um das Thema Vogelfütterung.

Vögel füttern

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Kwerfeldein- Fotografie Magazin

kwerfeldein.de ist ein Foto Magazin, das rundum zur Fotografie Inspiration, Austausch & Information gibt.

Kwerfeldein

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Aufnahme für Broschüre "Sex- Motor der Evolution"

Sonderausstellung des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart im Schloss Rosenstein

Seien wir ehrlich: Ein Leben ohne Sex wäre wesentlich einfacher. Sex ist aufwendig, kompliziert und mit hohen biologischen Kosten verbunden. Partnersuche, Partnerwahl, Balz und Paarung verschlingen viel Zeit und Energie. Und zur reinen Vermehrung könnte man gut auf Sex verzichten. Warum also hat die Natur den Sex erfunden? Die Frage ist einfach, die Antwort nicht. Es gibt mehrere verschiedene Erklärungsansätze; keiner überzeugt für sich alleine vollständig. Zusammen genommen machen sie aber doch eines deutlich: Es gibt viele gute Gründe für die Erfindung von Sex! Erst mit der Erfindung der geschlechtlichen Fortpflanzung bekam die Entwicklung des Lebens die enorme Dynamik, der wir die heutige ungeheure Formenvielfalt verdanken. Sex ermöglicht nämlich nicht nur die Weitergabe der eigenen Gene, sondern sorgt für neue Gen-Mischungen – eine wichtige Voraussetzung, um in einer sich ändernden Umwelt zu bestehen. Damit wird Sex zum Motor der Evolution.

Begleitband (mit Aufnahmen von mir) .

Begleitband zur Ausstellung

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Aufnahmen für GU Naturführer (2012)

Natur entdecken, erkennen und erleben - diesem Motto haben sich die neuen GU Naturführer verschrieben. Eine bewusst getroffene Expertenauswahl präsentiert die wichtigsten Vogelarten, die sich in der Natur tatsächlich auch finden und entdecken lassen. Mit der bewährten, benutzerfreundlichen Sortierung lassen sich Vögel einfach und gezielt bestimmen. Das großzügige, auf die Fotografie abgestimmte Layout erweckt die vorgestellten Arten zum Leben und zeigt faszinierende Natur in einzigartigen Bildern (einige von mir). Interessante Texte liefern neben spannenden und ungewöhnlichen Geschichten alle wissenswerten Fakten zu jedem Porträt. Das handliche Format und der robuste Umschlag eignen sich ideal zur Mitnahme nach draußen. So wird Natur zum Erlebnis für jedermann.

GU Naturführer

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Aufnahmen für "Naturreisen in Sachsen- Anhalt (2012)"

Schöne wilde Welt - treffender kann man Fauna, Flora und Kultur des UNESCO-Biosphärenreservates Mittelelbe kaum beschreiben. Ein weitgehend natürlich verbliebener Fluss, Auenwälder, Biber, Störche, Deiche und Buhnen, historische Städte, Landschaftsparks und Gärten ziehen jährlich viele Tausende Besucher in ihren Bann. Dieser unterhaltsame und praktische Reiseführer widmet sich ausführlich dem Biosphärenreservat entlang der 303 Flusskilometer der Elbe in Sachsen-Anhalt: der Entstehung des Schutzgebietes, seinen Natur- und Lebensräumen, Sehenswürdigkeiten, Wegen und Pfaden. Der in Zusammenarbeit mit der Biosphärenreservatsverwaltung entstandene Band berichtet jede Menge Wissenswertes, führt zu den touristischen Höhepunkten und liefert so manchen Geheimtipp, der einen Besuch der Region zum echten Erlebnis werden lässt. Gespickt mit wundervollen Naturaufnahmen, unter anderem auch von mir.

Wilde Welt

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Titelbild für "Broschüre Brandenburgs Naturlandschaft"

Zum fünften Mal wird 2012 eine Broschüre mit 32 faszinierenden Angeboten im Bereich Umweltbildung präsentiert. In 15 Nationalen Naturlandschaften Brandenburgs erleben Heimische wie Besucher mit allen Sinnen die Naturschönheiten der Mark Barndenburg. Hier Infobroschüre.

Titelbild: Thomas Hinsche

Naturwacht

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Plakatmotiv zu " Heimat neu entdecken- mein Naturpark! "

Deutschland verfügt mit seinen über 100 Naturparken, die mehr als ein Viertel der Landesfläche einnehmen, über einen großen Schatz, den es zu bewahren und zuentwickeln gilt. Als Teil der nationalen Natur- und Kulturlandschaften tragen die Gebiete erheblich dazu bei, die
Ziele der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt zuerfüllen, indem sie modellhaft zeigen, wie Schutz und nachhaltige Nutzung von Natur und Landschaft Hand in Hand! Hier Infobroschüre.

Titelbild: Thomas Hinsche

Naturparke.de

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Aufnahmen für Buch vom EuroNatur- Preisträger 2010

Das Essen und die Liebe stehen auch für die Vögel im Mittelpunkt des Lebens. Locker und amüsant erzählt Ernst Paul Dörfler, der EuroNatur-Preisträger 2010, was auf der Speisekarte der Vögel so alles steht, was deren Leibgerichte sind. Da gibt es Körner- und Früchteliebhaber, Fleisch- und Fischköstler, Insektenvertilger, Wurmverzehrer, Froschverehrer und andere Gourmets. Selbst Schmarotzer und Kannibalen sind nicht unbekannt. Nicht zuletzt werden auch Geheimnisse des Schlankseins verraten. Ein wichtiges Anliegen des Autors ist es zu vermitteln, wie wir den schönen Geschöpfen ganz praktisch helfen können. Dabei geht es um weit mehr als nur um Vogelfütterung im Winter. So erfährt man, wie ein Vogelparadies aussehen könnte und wie es praktisch einzurichten wäre. Nur eine neue Annäherung von Mensch und Natur kann unsere gemeinsamen Lebensgrundlagen sichern. Und die Bewahrung derselben liegt in unser aller Verantwortung. Über 150 traumhafte farbige Nahaufnahmen aus dem „Privatleben“ der Vögel“ zeigen deren Essgewohnheiten und Tischsitten und öffnen Augen und Herz für kleine und große Wunder der Natur.
Das Buch enthält zahlreiche praktische Tipps und Fotografien von Thomas Hinsche, Elke Riedel, Wolfram Otto, Ina Straube, Eckhard Baumann u. a. Es erschien im Verlag Janos Stekovics, hat 96 Seiten, 156 farbige Abbildungen, ist gebunden, Format 24 x 22 cm, hat die ISBN 978-3-89923-263-9 und kostet 15 Euro. Das Buch kann aber auch gern bei mir bestellt werden, eMail reicht!

Was Vögel futtern


Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.

Aufnahme für Weihnachtskarte

IDT

Aufnahme für Layout

Ben Isselstein

Aufnahme für Werbe- Postkarte

SEBALD DESIGN

Der Vogel aus der Bierwerbung

Hessens begehrteste  Kühlerfigur

Oft bin ich schon drauf angesprochen worden: "Das ist doch der Vogel aus der Licher-  Werbung!" Ja, er ist es - der Eisvogel !

Seit Jahrzehnten macht die Braugruppe Licher aufmerksamkeitssarke Anzeigen- und Plakatwerbung mit erfrischendem Witz!  Es hat lange Tradition, den Eisvogel gekonnt in der Werbung einzubinden! Ein wenig Stolz macht es mich schon, das nun auch einer "meiner" Eisvögel es in diese Runde geschafft hat.

Licher fühlt sich der Region und Natur verpflichtet und handelt in ihrem Sinne! Das Hessische Naturschutzzentrum (NZH), Wetzlar, und die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) mit Sitz in Echzell, Hessen, sind die Hauptpartner der Licher Privatbrauerei.

Aufnahmen für Dr. Ernst Paul Dörfler "Die Liebe der Vögel"

Ein amüsantes wie lehrreiches Buch mit 216 Seiten und 271 Farbbildern aus dem "Privatleben" der Vögel, darunter Fotos von mir.

Die Liebe der Vögel

Hier der direkte Link zur Bestellung!
Die Liebe der Vögel
Vom ersten Lustgeträller bis zur Reise in den Süden
Verlag Janos Stekovics, Halle
ISBN 978-3-89923-220-2