Der Kranich

Der Kranich- Vogel des Glücks

Der Name "Vogel des Glücks" stammt vermutlich aus den nordischen Regionen, wohin er mit dem Frühling aus dem Süden zurückkehrt. Jedes Jahr im Oktober und März ziehen die Kraniche auch über Deutschland. Man erkennt sie vor allem an der keilförmigen Flugformation und dem typischen Ruf "Cranuh", nachdem der Kranich wohl seinen Namen hat. Der Vogel mit dem schiefergrauen Gefieder ist am Kopf sehr auffällig gezeichnet: der Hinterkopf ist schwarz, er hat einen roten Scheitel und einen weißen Streifen am Auge. Der Kranich ist mit seiner Größe von bis zu 1,2m und einer Flügelspannweite bis zu 2m ist heute allerdings in seinen europäischen Brutrevieren bedroht. Er nistet bei uns in ruhigen, sumpfigen Gebieten, die bei uns immer seltener werden. Ich habe die Rast der Kraniche in Mecklenburg- Vorpommern besucht und wieder einmal unvergessliche Eindrücke und viele Aufnahmen mitgebracht. Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen.

Kranichrast

Gesteigert wurde das Erlebnis noch durch die gemeinsame Tour der Familien Steffen Spänig, Oliver Richter sowie Fotograf Klaus Dieter Jänicke , meinem Vater und meiner Frau Kerstin. Ob Groß oder Klein, alle waren wir beeindruckt von dem Naturschauspiel Kranichrast !

{jcomments off}

Kinn und Kehle weiß, Unterseite blasser rostfarben als A. a. ispida; ein wenig größer, besonders der Schnabel, weicheren Stimme und die Bevorzugung von Still- statt Fließgewässern.
By: Thomas Hinsche On Mittwoch, 08. Dezember 2010 Kommentar Kommentare( 0 ) Hits Hits(3655)
Kommentare(0)