Der Haubentaucher

Der Taucher mit der Federhaube

Mit etwa 50 cm Körperlänge ist der Haubentaucher ungefähr so groß wie eine Stockente. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt mit weißem Gefieder an Hals und Bauchunterseite. Auffallendstes und namensgebendes Merkmal ist im Prachtkleid die rotbraun und schwarz gefärbte Federhaube. Im Frühjahr prägen die weit über das Wasser schallenden Balzrufe, die mit "kraorrr" die Stimmung an unseren Seen. Als Unterwasserjäger erbeutet der Haubentaucher vor allem kleine Fische, aber auch Wasserinsekten und kleine Krebse. Der Haubentaucher baut sein Nest aus Schilfhalmen, kleinen Ästen und Wasserpflanzen. Es wird entweder schwimmend im Schilfgürtel errichtet, oder auch in überflutetem Gebüsch verankert. Das Nest wird mit verrottetem Pflanzenmaterial ausgekleidet.  Das Gelege besteht meist aus drei bis vier weißen Eiern, die bei Verlassen des Nests zur Tarnung mit Pflanzenmaterial bedeckt werden. Nach 25 bis 31 Tagen schlüpfen die Jungvögel. Sie können vom ersten Tag an schwimmen und tauchen, werden vor allem aber in den ersten drei Wochen zum Schutz vor Feinden im Rückengefieder der Eltern transportiert. Anbei einige Aufnahmen des auffälligen und schönen Vogels und viel Spaß beim Betrachten.Haubentaucher

{jcomments off}

By: Thomas Hinsche On Samstag, 07. September 2013 Kommentar Kommentare( 0 ) Hits Hits(3004)
Kommentare(0)